Weltbekannt das Weinbaugebiet Jeruzalem

18 km von Ihrer Unterkunft entfernt

Die ausgesuchten Weine der Weinbauregion Sloweniens zählen zu den qualitativ hochwertigsten Weinen der Welt. Die weiträumige Landschaft wird durch die Weingärten geprägt, die zum größten Teil in Familienbesitz und damit  teilweise schon mehr als 100 Jahre alt sind. Angebaut und gekeltert werden vor allem Weißweinsorten wie Šipon, Chardonnay,Welschriesling,Gelber Muskateller und Muskat Ottonel, Rotweine spielen nur eine untergeordnete Rolle. 

Diese Region im Nordosten von Slowenien war schon im antiken, römischen Weltreich ein bekanntes Weinbaugebiet. Die fruchtbaren Böden und das besondere Mikroklima ließen vor allem Weißweine von hoher Qualität reifen. Und daran hat sich bis heute nichts verändert. Durch die erfolgreiche, touristische Vermarktung des Weinbaugebietes Ljutomer - Jeruzalem - Ormož ist der Landstrich heute ein weltweiter Inbegriff für hervorragende Weine und eine unbeschreiblich schöne Landschaft.

Lassen Sie sich Kulinarisch im einen der vielen Top Betrieben verwöhnen z.B. in der Taverna Kupljen, Winzerhaus Malek, oder dem Weingut Hlebec.

Kontakt:
Javni zavod TKŠ Ormož
Grajski trg 3
2270 Ormož


Telefon: +386 (0) 51 634 311
Telefon: +386 (0) 2 741 53 56  
Internet: https://www.jeruzalem-slovenija.si/de/


Aussichtsturm Gomila

3 km von Ihrer Unterkunft entfernt

Gomila ist ein 352 m hoher Aussichtshügel in Slovenske gorice und gleichzeitig die höchste Erhebung der östlichen Region von Slovenske gorice, welcher den Knotenpunkt für vier Gemeinden darstellt: Juršinci, Sveti Tomaž, Ljutomer und Sveti Jurij ob Ščavnici. Darauf steht ein 17,5 m hoher Aussichtsturm aus Metall. Zuerst war er aus Holz, er wurde dann von einem Unwetter niedergerissen. Der heutige Turm diente in der Vergangenheit als Überwachungsturm der Jugoslawischen Volksarmee. Der Turm wurde dem Erfinder Janez Puh (1862-1914) gewidmet, einem Einheimischen aus dem nahegelegenen Örtchen »Oblačjek«. Der Turm wurde am 130. Jubiläum seiner Geburt eröffnet. Vorbei führen zahlreiche gekennzeichnete Wander- und Radwege, deshalb ist dort der Kontrollpunkt (KT-7). Vom Turm aus eröffnet sich ein wunderschöner Ausblick auf Slovenske gorice, gegen Nordost über das Tal Mursko polje bis hin zu Prekmurje (Übermurgebiet), gegen Süden über die Felder Ptujsko polje und Haloze bis zu den Bergen Boč, Donačka gora und Macelj bis zu Medvednica, gegen Westen über Slovenske gorice bis zum Pohorje – Gebirge. An den südlichen Hängen von Gomila und den benachbarten Hügeln wachsen und gedeihen Weinreben und Obstbäume, der Norden ist mit Laubwald bewachsen. Die Häuser auf Gomila gehören zu einer Siedlung namens Senčak, wo die Häuser rundherum verstreut angeordnet sind und diese dann in drei Gemeinde unterteilt sind.


Kontakt:
Savci 65
2258 Sveti Tomaz
Telefon: +386 (0) 2 719 50 64
E-mail: info@tip-svtomaz.si
Internet: http://tip-svtomaz.si/sveti-tomaz  


Weinreise durch die Zeit - Ptujska klet

20 km von Ihrer Unterkunft entfernt

Besuchen Sie Sloweniens ältesten Weinkeller Ptujska klet, der schon seit 700 Jahren die besten Weine aus den Weinbaugebieten Haloze und Slovenske gorice verwahrt. Bei einer Führung durch den Keller können Sie die besten Archivjahrgänge probieren. Im Weinarchiv finden Sie die größten Schätze des Kellers, wie den ältesten Archivwein aus dem Jahre 1917 aus der berühmten Goldenen Rebe sowie das größte Holzfass mit einem Fassungsvermögen von mehr als 22 115 Litern.

Kontakt zu Führungen durch den Weinkeller oder durch die Weinberge von Haloze unter: 

TIC Ptuj
Slovenski trg 5
2250 Ptuj

Telefon: +386 (0)2 779 60 11
E-mail info@visitptuj.eu
Internet: www.visitptuj.eu 


Die älteste Weinrebe der Welt ist in Maribor

42 km von Ihrer Unterkunft entfernt

Im zentralen Teil des alten Stadtzentrums am Lent, vor dem Haus der Alten Rebe, wächst auch heute noch die weltweit älteste edle Weinrebe. Die Sorte Schwarzsamtene bzw. Blauer Kölner ist durch das bestätigte Alter von mehr als 450 Jahren in das Guinness-Buch der Rekorde als die älteste Weinrebe weltweit eingetragen, die auch heute noch edle Früchte trägt. Die alte edle Weinrebe symbolisiert die reiche Weinkultur der Stadt Maribor, der Region Steiermark und des Landes Slowenien.

Die Rebe wurde am Ende des Mittelalters gepflanzt, als Maribor von den Türken belagert wurde. Den heftigen Kämpfen zwischen den Angreifern und den Stadtverteidigern konnte sie standhalten, zumal das heutige Haus der Alten Rebe einst Bestandteil der Stadtmauer war. Der zähen Weinrebe konnten nicht einmal Brände etwas anhaben, sowie auch nicht die Reblaus, die andere Weinreben praktisch zerstörte. Auch wenn das Haus der Alten Rebe durch die Bombardierung der Alliierten teilweise zerstört wurde, gelang es dieser zähen Pflanze doch, all dem standzuhalten. Hier ist die komplette Geschichte der Alten Rebe.

Im Haus der Alten Rebe steht den Besuchern eine Vinothek mit einem Verkostungsraum zur Verfügung, in dem Sie Spitzenweine aus dem Weinbaugebiet der slowenischen Steiermark probieren können. Es werden auch Führungen über das reiche Weinerbe gemacht und es gibt Museumsausstellungen. Im Souvenirladen mit Produkten und der exquisiten slowenischen Schokolade wählen Sie Ihr Lieblingssouvenir für sich oder für Freunde aus.

Kontakt:
Hiša Stare trte
Vojašniška 8
2000 Maribor


Telefon: +386 (0) 51 335 521
Telefon: +386 (0) 2 25 15 100  
E-nazlov: stara-trta@maribor.si
Internet:  https://www.staratrta.si/de/

weinverkostungsangebot2020_hausderaltenrebe.pdf


Öle probieren und kaufen - Ölmühle  Središče ob Dravi

24 km von Ihrer Unterkunft entfernt

Das Kürbiskernöl aus der Ölmühle Središče ob Dravi bietet Ihnen mit eigenem einmaligen Geschmack die Grenzlosigkeit der kulinarischen Genüsse. Kommen Sie zu uns und probieren Sie das ausgezeichnete Öl, das verlockend duftet, wenn es noch ganz frisch ist. Das Kürbiskernöl wird durch das ganze Jahr gepresst. Wenn Sie etwas Glück haben, können Sie auch die ganze Produktion besichtigen. 

Für die Gruppen von mehr als 10 Personen können wir geführte Besichtigung organisieren. Einige Gerichte aus Kürbissen und Öl können Sie auch verkosten.Besuchen Sie unsere Gegend zwischen Drau und Weingärten und wir versprechen Ihnen, dass Sie bei uns immer wieder gerne vorbeikommen werden. In der Ölmühle ist der Laden jeden Tag von 7.00 Uhr bis 15.30 Uhr und samstags von 7.00 Uhr bis 12.00 Uhr geöffnet.


Kontakt:

Ölmühle Središče ob Dravi                                                                                   
Ljutomerska cesta 4                                     
2277 Središče ob Dravi

Telefon: +386 (0)2 713 48 50
Fax:+386 (0)2 719 13 51
Mobil:: +386 (0)51 316 323
E-mail: oljarna.sredisce@siol.net
Internet: www.oljarna-sredisce.si


Das prächtige Schloss Ptuj in Sloweniens ältester Stadt

20 km von Ihrer Unterkunft entfernt

Ptuj ist eine slowenische Stadt mit einer der längsten Geschichten. Man sagt sogar, dass es die älteste Stadt des Landes ist, die bis in die Römerzeit zurückreicht, als sie noch Petovia hieß. Die berühmtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt sind zweifellos die prächtige Burg Ptuj mit Blick auf die ganze Stadt und die durch sie fließende Drau. Heute befindet sich innerhalb der Festung ein Regionalmuseum mit verschiedenen Sammlungen, das uns an die reiche und wertvolle Geschichte und das kulturelle Erbe von Ptuj und des ganzen Landes Slowenien erinnert. 


Ein wenig Geschichte 

Obwohl die Burg Ptuj eine lange und verführerische Geschichte hat, ist sie immer noch eine der am besten erhaltenen Burgen Sloweniens. Sie wurde ursprünglich in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts gebaut und fertiggestellt, obwohl die Aufzeichnungen zeigen, dass dort früher im 9. Jahrhundert eine Festung stand. Die letzten Besitzer der Burg waren die Grafen von Herberstein, die sie 1912 renovierten. Nach der Verstaatlichung des Gebäudes im Jahr 1945 wurde es in ein Museum mit dem Namen Regionalmuseum Ptuj Ormož umgewandelt, das heute als eine der wichtigsten Touristenattraktionen Sloweniens bekannt ist.


Musik, Kunst und Kostüme

Wenn Sie in Ptuj sind, steigen Sie den Hügel hinauf und kommen an Ihr Ziel, wo Sie gegen eine Gebühr von ca. sechs Euro das Schloss betreten und einen Blick auf die interessanten Sammlungen werfen können. Von den alten Musikinstrumenten und einfachen Alltagsgegenständen bis hin zu atemberaubenden Schlosskammern, alten Möbeln, mittelalterlichen Waffen und schönen gotischen und barocken Gemälden. Vor nicht allzu langer Zeit, im Jahr 2012, wurde eine neue permanente Kollektion eingerichtet, die die für die Region und ihre Umgebung typischen traditionellen Karnevalskostüme und Masken zeigt. Sie können auch einen Spaziergang machen und die Zitadelle von außen besichtigen oder im Café im Innenhof sitzen und ein traditionelles Dessert namens Gibanica genießen, während Sie die herrliche Aussicht genießen. Im Souvenirladen des Schlosses stehen authentische slowenische Souvenirs zur Verfügung, die Sie an Ihre Erfahrungen im Land zwischen Alpen und Adria erinnern. 


Das Schloss, das Sie nicht verpassen sollten 

Die Burg Ptuj gehört zweifellos zu den Festungen in Slowenien, die man sehen und erkunden sollte, wenn man die Chance dazu hat. Der beste und häufigste Zugang ist über die Treppe nach oben, aber auch ein stufenloser Zugang ist möglich. Die Beobachtung und das Kennenlernen der charmanten Stadt Ptuj unterhalb der Festung sowie die interessanten Geschichten und Legenden über die Burg tragen zu dem herrlichen Erlebnis bei, das die älteste Stadt Sloweniens zu bieten hat.

Öffnungszeiten:

Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Samstag, Sonntag, 10:00h - 16.00h

Die Öffnungszeiten können abweichen

Kontakt:
Na Gradu 1
2250 Ptuj
Telefon: +386 2 748 03 60
Internet: https://pmpo.si/ 


Puch Museum - Janez Puch Erfinder - Fabriksbesitzer

4 km von Ihrer Unterkunft entfernt

Janez Puh wurde geboren am 27. Juni 1862 als Sohn von Franc und Neža Puh in der Gemeinde Sakušak bei Juršinci. Im Jahr 1885 machte er sich seßhaft in Graz und verbessert das Fahrrad »mischolin«, er senkte den Fahrradrahmen, baute zwei gleich große Räder mit Kugellager ein und das Hinterrad wurde durch zwei Pedalen mit Kette angetrieben. Im Jahr 1889 er gründete die Firma »Styria Werke« und im Jahr 1901 kam aus der Fabrik Puh das erste mit einem Benzinmotor angetriebenes Motorrad. Im Jahr 1912 beschäftigte Puhs Fabrik 1.100 Arbeiter, stellte 16.000 Fahrräder, 300 Motorräder und 300 Autos her.

Unter den 19 (bisher bekannten) Puh-Patenten befinden sich 13 im Bereich der Straßenfahrzeugtechnik und sechs für Schreibmaschinen. Er intervenierte in den Bau von Verbrennungsmotoren und deren Verwendung mit vier Patenten, in den Bau von Zweirädern mit drei, Motorrädern mit einem, Autos mit zwei Patenten und drei Patenten für die abnehmbare Befestigung von Rädern an Kraftfahrzeugen.

Während der Besichtigung des Museums wird dem Besucher ermöglicht Johann Puch, seine Arbeit, den Lebensstill seiner Zeit und das Land, in das er so gerne heimkehrte durch Wort und Bild näher kennen zu lernen. Bereits seit zehn Jahren liegt die Verwaltung des Museums in den Händen vom Verein des Landmannes Johann Puch Juršinci. 


BIOGRAPHIE JANEZ PUCH:  http://www.janez-puh.si/sl/janez-puh/biografija/

PUCH WERKE WIKIPEDIA  https://de.wikipedia.org/wiki/Puch-Werke


Öffnungszeiten: 

Mai bis November Samstag, Sonntag, Feiertagen 10.00h-18.00h

Während der Woche nach Absprache +386 51 260 506


Kontakt:
Sakušak 83
2256 Juršinci

Telefon: +386 51 260 506
E-mail: info@janez-puch.si
Internet:  www.janez-puh.si/de/